Akustik in Kirchen


Große Kirche in Naarden-VestingGroße Kirche in Naarden-Vesting

Die „Grote Kerk“ in Naarden (NL)

Die „Große Kirche“ in Naarden-Vesting ist nicht nur ein schöner Versammlungsort für die Protestantische Gemeinde in Naarden, sondern auch ein (inter)national bekannter Veranstaltungsort für Kongresse, Tagungen und Konzerte. So wird in dieser Kirche jedes Jahr die berühmte Matthäuspassion von J.S. Bach gespielt. Die Sprachverständlichkeit wurde allerdings weniger wertgeschätzt als die akustischen Qualitäten des Gebäudes bei Musikveranstaltungen. Von den 22 Lautsprechern wurden 14 entfernt und 8 erneuert. Das Ergebnis war eine sehr gute Sprachverständlichkeit unter Beibehaltung der ursprünglichen und allseits gewürdigten Musikakustik.

Auftraggeber: Protestantische Gemeinde Naarden | Projekt: Elektroakustik Sprachverständlichkeit


Die Nikolaikirche in Leipzig

Die Nikolaikirche in Leipzig

Die Nikolaikirche hat eine wichtige Rolle beim Fall der Mauer und bei der Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland gespielt. Bis heute ist dieses so wichtige Kapitel in der Geschichte Deutschlands in dieser Kirche noch spürbar. Das Friedensgebet, das am Ende des Bestehens der DDR dort jeden Montag stattfand, war für die friedliche Revolution mit ihrem Höhepunkt am 9. Oktober 1989 von großer Bedeutung. Der Schall der gebündelten Kräfte in dieser Kirche war an jenem Tag in ganz Leipzig und in der ganzen DDR zu hören! Zwar nicht wie im oben historisch übertragenen Sinne, so ist doch auch jetzt durch die Optimierung der Elektroakustik der „optimale Schall“ in dieser Kirche der Fall. Durch die sehr enge Zusammenarbeit mit dem Kirchlichen Bauamt und der Deutschen Denkmalpflege ist es uns gelungen, alle Wünsche in Sachen Akustik zu erfüllen. Die gute Sprachverständlichkeit unter Beibehalt der Qualität der Musikakustik hat in der Praxis zu großer Zufriedenheit geführt.

Auftraggeber: Bauamt Leipzig | Projekt: Elektroakustik Kirchensaal


Die Dominikanerkirche in Zwolle

Die „Dominicanenkerk“ in Zwolle (NL)

Die „Dominikanerkirche“ in Zwolle musste mit einer neuen Beschallungsinstallation ausgestattet werden, die eine wesentlich bessere Sprachverständlichkeit bieten sollte als ihre Vorgängerin. Für uns war dies der Anlass zu einem ausführlichen Test, in dessen Rahmen wir uns in der Praxis die neusten Entwicklungen auf diesem Gebiet angehört haben. Unter der Mitwirkung einer großen internationalen Gruppe von Vertretern der verschiedensten Marken haben wir weitreichende Informationen über die neusten (digitalen) Techniken sammeln können und vor allem darüber, inwieweit die Unterschiede in der Praxis hörbar sind, denn schließlich geht es doch genau darum! Inzwischen wurde ein optimales System zu jedermanns voller Zufriedenheit in Gebrauch genommen.

Auftraggeber: Dominikanerkloster Zwolle | Projekt: Neue Beschallungsinstallation Kirchensaal


Der Dom in Frankfurt a.M.Der Dom in Frankfurt a.M.

Der Dom in Frankfurt a.M.

Der Dom in Frankfurt ist ein Gebäude, das nicht nur Kirchgänger und Konzertbesucher, sondern auch täglich besonders viele Touristen anzieht. Dieses große Kirchengebäude hat eine sehr lange Nachhallzeit, die in manchen Frequenzbereichen bis zu 11 Sekunden dauert! Hierdurch ist alles Gesprochene akustisch beinahe nicht zu verstehen. Mit Rücksicht auf die musikakustische Qualität wurde die Nachhallzeit etwas reduziert. Störende Schallreflexionen wurden vermindert und durch den Einsatz eines exakt berechneten Audiosystems wurde die höchstmögliche Sprachverständlichkeit realisiert.

Auftraggeber: Stadt Frankfurt am Main – Der Magistrat – Hochbauamt | Projekt: Sprachverständlichkeit optimieren


Das Stift Stams in Tirol (A)

Das Stift „Stams“ in Tirol (A)

Das österreichische Inntal ist seit Menschengedenken eine wichtige Region, in der schon während Römerzeit die Wege des Römischen Reiches hin zur Nordseite der Alpen den Inn überquerten. Dieser Kreuzungspunkt ist seitdem von großer Bedeutung. Wenn man diesem Weg durchs Inntal folgt und zum Stift Stams fährt, sieht man bereits den beeindruckenden historischen Gebäudekomplex des Klosters. Das Kirchengebäude stammt aus dem Jahr 1284. Die Kirche wurde im Zeitraum von 1973 bis 1984 baulich erweitert und restauriert und hat in den darauffolgenden Jahren verschiedene internationale Preise für eine vorbildliche Denkmalpflege erhalten. Das Kloster samt seiner Geschichte ist ein Anziehungspunkt für kulturell interessierte Besucher aus aller Welt.
Im Rahmen der Restaurierung wurde allerdings ein Beschallungssystem installiert, das eine wesentlich kürzere Lebensdauer hatte als das Kirchengebäude selbst. Seit unserer Beratung und der Inbetriebnahme eines erstklassigen elektroakustischen Systems, das sowohl akustisch als gestalterisch zum Kirchensaal passt, wird die Kirche nach ihrer Restaurierung erst als wirklich vollendet bezeichnet.

Auftraggeber: Verwaltung Stift Stams | Projekt: Elektroakustisches Beschallungssystem


Die St. Hedwigs-Kathedrale in BerlinDie St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin

Die St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin

Die St. Hedwigs-Kathedrale, gebaut nach dem Vorbild des Pantheons in Rom, ist der wichtigste Sakralbau der Stadt. Es ist ein besonderes Gebäude bestehend aus einer Hauptkirche und 8 Kapellen unter einem Dach. Kürzlich wurde das ganze Kirchengebäude mit einer neuen Audiotechnik ausgestattetet, die gemäß dem anspruchsvollen Anforderungsprofils die komplexe Akustik des kuppelförmigen Kirchensaals und der 8 Kapellen berücksichtigen musste. Zu diesem Zweck wurde ein integrales Audiosystem entworfen, mit dem man die vielen verschiedenen akustischen Bedingungen in ein und demselben Gebäude perfekt steuern kann.

Auftraggeber: Domgemeinde St. Hedwig | Projekt: Elektroakustik Kirchensaal


Die Lebuinuskirche in Deventer

Die „Lebuinuskerk“ in Deventer

Die „Lebuinuskirche“ in Deventer, auch die „Große Kirche“ genannt ist das einzige Gebäude, bei dem wir für 3 verschiedene Auftraggeber hinsichtlich 3 gesonderter Projekte beraten haben. Zuerst haben wir 2010 die Gemeinde Deventer bezüglich der Restaurierung des Glockenspiels und der Position der Glocken beraten. Danach haben wir 2011 die Firma Wolters beraten, die im Kellergewölbe (im IJskelder) des widerhallenden Turms ein Atelier für althergebrachte Handwerkskunst einrichten wollte. Und schließlich haben wir 2012 die Protestantische Gemeinde hinsichtlich der Akustik und Elektroakustik im großen Kirchensaal beraten, wobei die ursprüngliche Saalakustik verbessert wurde und die akustische Installation passgenau für 7 verschiedene Anwendungsszenarios entwickelt wurde. Und jetzt, 2013 hört sich alles fantastisch an!

Auftraggeber: Gem. Deventer / Protestantische Gem. Deventer / Wolters BV | Projekt: Saal- und Elektroakustik bei Kirchenrestaurierung


Die Liebfrauenkirche in Zürich

Die Liebfrauenkirche in Zürich

Die Liebfrauenkirche in Zürich wurde 1893 im Stil einer frühchristlichen Basilika erbaut. Auffallend schön im Innenraum dieses Kirchenbaus sind die farbenprächtigen, fröhlichen Malereien und die Marmorsäulen. Allerdings war die Akustik in diesem Kirchengebäude sehr unzureichend. Die Akustik musste daher optimiert werden, wobei die Optik des Innenraums unter keinen Umständen nachteilig beeinflusst werden durfte. Zitat von Herrn Andreas Miesen: „Wir verfügen jetzt über eine wirklich gute Akustik mit einer ausgezeichneten Sprachverständlichkeit. Dabei ist die optische Integration der technischen Lösungen im Kircheninneren vorbildlich gelungen.“

Auftraggeber: Römisch-Katholische Körperschaft des Kantons Zürich | Projekt: Verbesserung der Saal- und Elektroakustik


Der St. Kiliansdom in Würzburg

Der St. Kiliansdom in Würzburg

Der St. Kiliansdom in Würzburg ist mit seiner Gesamtlänge von 105 Metern das viertgrößte romanische Kirchengebäude in Deutschland. Was die Akustik betrifft war die Renovierung, die 2011 / 2012 durchgeführt wurde, eine besondere Herausforderung und daher eine Aufgabe für echte Experten. Vor Beginn der Renovierung wurde der Kirchensaal komplett akustisch ausgemessen. Anschließend erfolgte eine bautechnische und elektroakustische Beratung, deren Umsetzung während der Renovierung unter unserer Aufsicht ausgeführt wurde. Schlussendlich konnte ein monumentaler Saal in neuem Glanz übergeben werden, in dem die akustischen Bedingungen für Musik und eine deutliche Sprachverständlichkeit enorm verbessert waren. Wir sind stolz darauf, dass der St. Kiliansdom, einer der wichtigsten Bauten der deutschen Kirchengeschichte mit seinen in jeder Hinsicht extrem komplexen akustischen Ausgangsbedingungen heute schöner strahlt (und klingt!) als jemals zuvor; und dass dies von allen Seiten sehr gewürdigt wird!

Auftraggeber: Katholische Domkirchenstiftung Würzburg | Projekt: Saal- und Elektroakustik: Beratung und akustische Bauaufsicht


Die Benediktinerabtei in Gerleve

Die Benediktinerabtei in Gerleve

Die Benediktinerabtei in Gerleve ist malerisch oberhalb des Honigbachtals gelegen. Das Besondere an dieser Abteikirche ist nicht nur die Historie des Gebäudes, die prächtige Umgebung – und nicht zuletzt auch die schwierigen akustischen Voraussetzungen – dieser Kirchenbau ist etwas Besonderes, da im Rahmen der Restaurierung und Renovierung alle Modernisierungsarbeiten den höchsten visuellen Ansprüchen unterworfen waren. Das Ergebnis ist eine geschmackvolle Innengestaltung, bei der die akustischen Vorrichtungen nicht sichtbar sind und alle Installationen diskret ihre Aufgabe erfüllen. Wir sind stolz darauf, dass man unsere Arbeit nicht sieht, sondern nur hört!

Auftraggeber: Benediktinerabtei Gerleve (D) | Projekt: Saal- und Elektroakustik Abteikirche


Das Neumünster in Würzburg

Das Neumünster in Würzburg

Das Neumünster in Würzburg wird als die Wiege des Christentums in Franken gesehen. Im Jahre 689 starben die Frankenaposteln Kilian, Kolonat und Totnan an genau dieser Stelle aufgrund ihres Glaubens den Märtyrertod. Angesichts der Resultate, die das Akustikbüro (NL: „Het GeluidBuro“) dank seiner großen Engagiertheit in anderen historischen Kirchen in Würzburg erzielen konnte, kam die Anfrage, ob wir auch hinsichtlich der Akustik in dieser berühmten Kathedrale beratend tätig werden könnten. Bei der Restaurierung wurden selbstverständlich alle wertvollen historischen Elemente exakt beibehalten, dies galt allerdings auch für die Saalakustik, die nach den Restaurierungsarbeiten wieder exakt so klingen sollte wie davor, ohne dass die hinzugefügten neuen Elemente und innerbaulichen Maßnahmen dabei irgendeinen hörbaren Einfluss haben durften. Trotz Beibehaltung der ursprünglichen schwierigen Akustik, konnte die Sprachverständlichkeit enorm verbessert werden. All dies war durch ein speziell für diesen Kirchenbau entwickeltes, völlig neues und einzigartiges Wiedergabesystem möglich, das den Schall durch eine dünne Membran mit Laserpräzision und einer extrem hohen Deutlichkeit steuert.

Auftraggeber: Katholische Domkirchenstiftung Würzburg | Projekt: Saal- und Elektroakustik nach Restaurierung


Der Dom in Ljubljana (SLO)

Der Dom in Ljubljana (SLO)

Die Domkirche von Ljubljana ist das wichtigste barocke Bauwerk der Hauptstadt von Slowenien. Diese Kirche wurde im frühen Mittelalter erbaut. Dies belegen die ersten historischen Quellen aus dem Jahre 1262. Das Kirchengebäude entwickelte sich im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts zu einem wichtigen Kunstzentrum. Seine heutige Form verdankt das Gebäude dem Einfluss venezianischer Architekten, die neben diesem Kirchenbau der ganzen Stadt ihren Stempel aufgedrückt haben. Die Kirche hat im Verhältnis zu ihrer Form und Größe eine nicht all zu schwierige Akustik. Die Schwierigkeit lag vor allem darin, die Technik vollkommen unsichtbar zu integrieren, was oft sehr unorthodoxe Lösungen erforderte.

Auftraggeber: Erzbistum Ljubljana | Projekt: Saal- und Elektroakustik


Die Augustinerkirche in Wien

Die Augustinerkirche in Wien

Der Kirchensaal der Augustinerkirche ist berühmt für seine wundervolle Akustik. Die sehr guten akustischen Bedingungen für die „Rieger-Hauptorgel“ und die „Wiener-Bach-Orgel“ niederländischer Herkunft konnten sogar noch etwas verbessert werden. Ferner konnte die relativ eingeschränkte Sprachverständlichkeit mithilfe einer modernen „High-End-Installation“, die maßgeschneidert auf die Akustik abgestimmt wurde, optimiert werden.

Auftraggeber: Konvent St. Augustin | Projekt: Saal- und Elektroakustik


Das Kapuzinerkloster in Münster

Das Kapuzinerkloster in Münster

Eines der mehr oder weniger standardmäßigen Elemente einer saalakustischen Untersuchung ist, dass die Sichtlinien beurteilt werden müssen. Denn tatsächlich gilt die Faustregel: „Gut sehen bedeutet gut hören.“ Daher sind die Sichtlinien von besonderer Wichtigkeit. Doch wie soll man vorgehen, wenn es in großen Bereichen der Seitenschiffe bedingt durch enorm große Säulen überhaupt keine Sichtlinien gibt? Oder allenfalls nur „kleine Durchgucklöcher“? In so einem Fall tun wir aus „akustischer Sicht“ einfach so, als ob es diese Säulen nicht gibt, sodass, wenn man die Augen schließt, der Schall immer aus der Richtung des liturgischen Zentrums kommt!

Auftraggeber: Kapuzinerkloster Münster | Projekt: Saal- und Elektroakustik


Die Stolnica in Maribor (SLO)

Die Stolnica in Maribor (SLO)

Diese „Stolnica“ (= Kathedrale) ist über die Jahrhunderte hinweg langsam gewachsen. Die Kirche vereint Einflüsse aus der Romanik, Gotik, des Barocks und sogar aus dem 19. Jahrhundert auf sich. Dieses Kirchengebäude lässt die langsamen Entwicklungen seiner Entstehungsgeschichte gut erkennen. Die besondere Herausforderung im Rahmen unserer Beratung war, dass es hier um das genaue Gegenteil einer langsamen Entwicklung ging! Denn kurz vor Weihnachten sollte das sehr veraltete Gebäude mit seinen ebenso veralteten Installationen runderneuert und fertig sein. Schlussendlich konnte die Weihnachtsmesse in der erneuerten Kirche mit erneuerter Akustik gefeiert werden, da wir in angenehmer Zusammenarbeit mit unseren slowenischen Partnern auf den Tag genau gearbeitet haben.

Auftraggeber: Erzbistum Maribor | Projekt: Saal- und Elektroakustik